wein-richtig-temperieren-thumb

aldus- Der beste Wein ist schnell verdorben, wenn er nicht in der richtigen Temperatur serviert oder aber mit falschen Methoden auf Trinktemperatur gebracht wird. Dabei muss man sich für das richtige Temperieren nur an einige wenige Punkte halten.

B

wein-richtig-temperieren ekanntlich gehört Weißwein in den Kühlschrank, Rotwein wird bei Zimmertemperatur genossen. Doch zum einen ist jeder Kühlschrank anders eingestellt, zum anderen liegt heute die Zimmertemperatur um einiges höher als in früheren Zeiten. Also hält man sich am besten an Zahlen: Ein Weißwein sollte beim Servieren eine Temperatur von 8—14°C, ein Rotwein von 14—18°C haben.

Trockenere Weiß- und leichte Rotweine sollte man dabei ebenso wie Sekt und Champagner im unteren Bereich der jeweiligen Spanne temperieren, lieblicheren Weißweinen steht ebenso wie schweren Rotweinen eine gehobene Temperatur. Besonders gehaltvolle, lange gereifte Rotweine können auch bis 19° oder 20°C temperiert werden. Da sich der Wein im Glas rasch erwärmt, sollte die Serviertemperatur ein bis zwei Grad unter Trinktemperatur liegen, bei besonders hohen Außentemperaturen durchaus noch eine Idee kühler.

Die erfrischende Säure des Weißweins kann durch eine zu hohe Temperatur unschön gedämpft werden, auf der anderen Seite lassen zu niedrige Temperaturen Rotwein leicht unausgewogen und sein charakteristisches Tannin zu stechend wirken. Erst bei höheren Temperaturen kann er seine ganze Aromenvielfalt zur Geltung bringen. Eine zu hohe Temperatur jedoch lässt sowohl bei Rot- als auch bei Weißwein den Alkohol zu stark in den Vordergrund treten. Oft finden sich auf dem Etikett Angaben zur idealen Trinktemperatur, die man ruhigen Gewissens beherzigen kann.

Wer bei jeder Gelegenheit seinen Wein richtig temperiert genießen möchte, muss nicht gleich in einen Temperierschrank investieren, doch zumindest für gute Weine lohnt sich die Anschaffung eines Weinthermometers, das in Manschettenform auch die Temperatur ungeöffneter Flaschen messen kann. Generell darf man den Wein nur behutsam auf Temperatur kommen lassen, mitgebrachte Weine müssen vor dem Öffnen einige Zeit ruhen. Soll der Wein abgekühlt werden, so bieten sich der Kühlschrank oder ein Sektkühler mit Eiswürfeln an, das Gefrierfach ist eine zu brachiale Methode. Besonders vorsichtig sollte man beim Aufwärmen sein: Am schonendsten nimmt der Wein die richtige Temperatur über die Zimmerwärme an, wenn die Zeit nicht reicht, kann man den Wein auch in höchstens handwarmes, auf gar keinen Fall aber heißes Wasser legen.

-aldus



Diese Seite hinzufügen:

Kommentare  

 
0 #1 2012-06-06 18:25
Trinktemperatur beim Wein ist sehr wichtig. Viele machen den Fehler, nich darauf zu achten und dann den Wein als ungenießbar abzustempeln.
Zitieren
 

Kommentare


Sicherheitscode
neuer Code, falls nicht lesbar