Antwort: Wenn Sie sich vom goldenen Kapitalbändchen und Leineneinband haben täuschen lassen, sind Sie dem Verleger schon auf den Leim gegangen — im wahrsten Sinne des Wortes: Beim rechten Einband ist der aus gefalteten Druckbögen zusammengesetzte Buchblock hinten beschnitten und einfach auf Papier geklebt worden — wie bei einem Taschenbuch (Lumbeckverfahren). Beim linken Einband dagegen ist der Aufbau des Buches aus einem Stapel gefalteter Bögen noch zu erkennen: Die Bögen wurden hinten nicht beschnitten, sondern mit dem Trägermaterial fest vernäht, zur sogenannten Fadenheftung. Ein solcher Buchblock ist überaus haltbar und kann von einem Buchbinder jederzeit mit einem festen Einband versehen werden. Aus dem rechten Block werden — wie bei einem Taschenbuch — früher oder später die Seiten einzeln herausfallen.

qualitaet6 qualitaet6



Kommentare  

 
+6 #1 2010-01-08 20:47
Super Rätsel, auch wenn ich alles richtig hatte - allerdings manches auch eher intuitiv. Bin also auf Ihrer Seite ganz richtig mehr davon!
Zitieren
 

Kommentare


Sicherheitscode
neuer Code, falls nicht lesbar